Glassy State Suche Menü

Rück­kohlen / Wieder­auf­kohlen

Ein thermochemisches Verfahren.

HWH Härterei und Werkstofftechnik aus Witten

Das Verfahren im Detail

Als Wiederaufkohlen wird ein Wärmebehandlungsverfahren verstanden, das ein zuvor entkohltes Werkstück etwa auf den vor dem Entkohlen vorhandenen Kohlenstoffgehalt wieder aufkohlt. 
Dabei wird nur soviel Kohlenstoff eingelagert, wie dies dem Grundwerkstoff entspricht. Der Kohlenstoff ist das wichtigste Legierungselement im Stahl.

Er bestimmt die Härte und damit viele Folgeeigenschaften, wie z.B. Verschleiß. Durch Glühbehandlungen bei hohen Temperaturen und ohne Schutzgas kann der Kohlenstoff durch den Luftsauerstoff im Oberflächenbereich vollständig oder teilweise entfernt werden. Ein solcher Vorgang wird mit Entkohlung bezeichnet. Als direkte Folge wird die Oberflächenhärte erniedrigt.

Bei Glühbehandlungen unter Schutzgas werden derartige Oberflächenreaktionen vermieden. Wiederaufkohlungsverfahren können mitunter sehr langwierig sein, da auf keine Fall zuviel Kohlenstoff in die entkohlte Randschicht eingebracht werden darf. Da das Ausgangsprofil zudem selten exakt bekannt ist, muss der Wiederaufkohlungsprozess sehr vorsichtig und zielgenau durchgeführt werden.

Für Einsatzstähle und Vergütungsstähle

Die Vorteile dieses Verfahrens

  • repariert unerwünschten Entkohlungszustand
  • entkohlter Randbereich wird ausgeglichen

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne: +49 2302 98480-0

Geeignete Werkstoffe

Das Wiederaufkohlen wird vorzugsweise an Einsatzstählen und Vergütungsstählen durchgeführt.

Stärken dieses Verfahrens

Das Wiederaufkohlen stellt praktisch eine Reparaturbehandlung für einen unerwünschten Entkohlungszustand dar. Der Vorteil besteht darin, dass der entkohlte Randbereich im Kohlenstoffgehalt gegenüber dem Kernbereich ausgeglichen wird.